• Kloster Eingang, Südseite

    Kloster Eingang Südseite von hier betritt man das Kloster, wenn man mit dem Auto oder zu Fuß anreist.

    Donaudurchbruch, gesehen vom Kloster Richtung Schiffsanlegestelle

    Donaudurchbruch, gesehen vom Kloster Richtung Schiffsanlegestelle in dem auch viele Kletterfreudige Ihren Spaß haben

    Herr Eisenknapp mit seiner Fähre zum Nordufer

    Herr Eisenknapp mit seiner Fähre zum Nordufer ein Fährmann mit Leib und Seele

    Kloster Weltenburg, von der Nordseite gesehen

    Eines der ältesten Benediktiner Kloster Deutschlands mit Brauerei - Weltenburger

  • Kloster Weltenburg

    im Altmühltal, von Stausacker gesehen ist einen Ausflug wert. Einmal die Seele baumeln lassen. Gönnen Sie sich in einem Kurzurlaub Zeit für sich selbst Atmen Sie tief durch und kommen Sie zur Ruhe und lassen Sie im Kloster Weltenburg den Alltag für ein paar Stunden hinter sich und fühlen Sie sich wohl.

    Sie können Klettern, spazieren gehen oder sich die Barocke Bastei von den Klostereingang der Südseite erbaut von den Brüdern Cosmas Damian und Egid Qirin Asam aus dem Jahr anno 617 ansehen, oder einfach nur gemütlich im schönen Klosterbiergarten Platz nehmen und etwas Essen oder Trinken. Der Donaudurchbruch, gesehen vom Kloster Richtung Schiffsanlegestelle zwischen Weltenburg und Kelheim wurde als großes Naturwunder mit dem Europadiplom ausgezeichnet. Hier hat sich Europas zweitlängster Strom durch den mächtigen Jurakalk gefressen und dabei bizarre Felsgebilde geschaffen. Die Donaufähre mit  Herrn Eisenknapp, der diese seit nun mehr über zehn Jahren bedient und über die Donau mit seiner Fähre zum Nordufer oberhalb des Donaudurchbruchs lenkt.  Sie können vom Kloster ins gegen über liegende „Stausacker“ übersetzen und von hier aus in Richtung Kelheim vorbei an der Befreiungshalle eine gemütliche Wanderung von ca. 1 1/2 Stunden machen.

    Haben Sie Lust auf diesen schönen Platz an der Donau bekommen dann Fragen Sie uns ganz einfach.

    Abschnitt aus der Regel des hl. Benedikt Kapitel 7 62

    Die zwölfte Stufe der Demut: Der Mönch sei nicht nur im Herzen demütig, sondern seine ganze Körperhaltung werde zum ständigen Ausdruck seiner Demut für alle, die ihn sehen.

    63 Das heißt: Beim Gottesdienst, im Oratorium, im Kloster, im Garten, unterwegs, auf dem Feld, wo er auch sitzt, geht oder steht, halte er sein Haupt immer geneigt und den Blick zu Boden gesenkt.

    64 Wegen seiner Sünden
    sieht er sich zu jeder Stunde angeklagt und schon jetzt vor das schreckliche Gericht gestellt.

    65 Immer wiederhole
    er im Herzen die Worte des Zöllners im Evangelium, der die Augen zu Boden senkt und spricht: „Herr, ich Sünder bin nicht würdig, meine Augen zum Himmel zu erheben.“

    66 Und ebenso sagt er
    mit dem Propheten: „Gebeugt bin ich und tief erniedrigt.“

     

    Unser Angebot für ca. 4 Stunden Ausflugfahrt nach Kloster Weltenburg 140€. In diesem Preis ist Anfahrt, Wartezeit und Rückfahrt bereits enthalten!